Nun rettete die spanische Polizei rund 270 Hunde

Illegale Tierzüchter durchtrennten Welpen die Stimmbänder – damit sie nicht auffliegen

28. Januar 2020 - 11:37 Uhr

Die grausame Tat sollte die Operation verdecken

Es macht fassungslos, was diesen Hunden angetan wurde: Mehreren Medienberichten zufolge hatten Tierhändler vielen Welpen die Stimmbänder durchtrennt, vermutlich, damit die illegale Zucht bei den Nachbarn unbemerkt bleibt. Bei einer Razzia hat die Polizei in Madrid nun 270 Welpen sichergestellt und fünf Menschen verhaftet. Bilder der Rettungsaktion gibt es im Video.

Tierquälerei mit "Debarking" – damit Hunde nicht mehr bellen

"Manche Hunde hatten ein sehr gedämpftes Bellen", zitiert "Daily Mail" einen Polizeisprecher. "Nachdem wir die nötigen Tests durchgeführt haben, zeigte sich, dass sie einer Cordektomie unterzogen wurden, einer Entfernung der Stimmbänder." Diese Operation wird bei Hunden auch als "Debarking" bezeichnet ("bark" = englisch für "bellen") und gilt unter Tierschützern als schlimme Tierquälerei. In Deutschland ist diese Praxis verboten.