Thüringen nun mit bundesweit niedrigster Corona-Inzidenz

Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

15. Januar 2022 - 9:39 Uhr

Erfurt (dpa/th) - De Corona-Inzidenz in Thüringen ist auf den bundesweit niedrigsten Wert gesunken. Am Samstag lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner bei 218,5 (Vortag: 228,4), wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. In Sachsen, das am Freitag noch geringere Infektionszahlen hatte, stieg die Inzidenz leicht auf 228,7 nach 225,2 am Vortag an. Bundesweit kletterte die Inzidenz mit 497,1 auf den Höchstwert seit Pandemiebeginn.

Die Thüringer Gesundheitsämter meldeten dem RKI von Freitag auf Samstag 616 neue Corona-Infektionen. Außerdem wurden 16 weitere Todesfälle registriert. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie im März 2020 in Thüringen nachweislich 303.017 Menschen mit dem Virus infiziert, 6251 davon starben.

Die höchste Corona-Inzidenz in Thüringen gab das RKI am Freitag für den Landkreis Greiz mit 354,8 an - Tendenz stark sinkend. Der Landkreis Sonneberg (129,7) und der Saale-Orla-Kreis (108,0) gehörten zu den drei Landkreisen mit dem bundesweit geringsten gemeldeten Infektionsgeschehen.

© dpa-infocom, dpa:220115-99-718004/2

Quelle: DPA