Erster deutscher Trainer im englischen Pokalfinale

Tuchel erreicht mit Chelsea FA-Cup-Finale

Große Freude: Chelsea-Coach Thomas Tuchel und Nationalspieler Antonio Rüdiger feiern den Einzug ins FA-Cup-Finale.
Große Freude: Chelsea-Coach Thomas Tuchel und Nationalspieler Antonio Rüdiger feiern den Einzug ins FA-Cup-Finale.
© picture alliance

17. April 2021 - 20:59 Uhr

Chelsea erreicht Pokalfinale

Thomas Tuchel greift nach seinem ersten Titel mit dem FC Chelsea. Der Teammanager zog mit den Blues durch ein 1:0 (0:0) gegen Manchester City ins Endspiel um den FA Cup ein und ist damit der erste deutsche Coach, der im englischen Pokalendspiel stehen wird. Im Finale am 15. Mai geht es dann gegen Leicester City oder den FC Southampton.

Werner bereitet Siegtor vor

Im Duell der Champions-League-Halbfinalisten bereitete Nationalspieler Timo Werner das Siegtor von Hakim Ziyech (55.) vor. Antonio Rüdiger ließ mit der Abwehr der Londoner im noch leeren Wembley-Stadion kaum Tormöglichkeiten des Favoriten zu. Für ManCity mit Ilkay Gündogan ist damit die erste von vier Titelchancen in den nächsten sechs Wochen vertan.

Tuchel hatte gegenüber dem Halbfinaleinzug in der Champions League Kai Havertz aus der Startelf genommen, Werner spielte ebenso wie Rüdiger von Beginn an. Pep Guardiola rotierte bei ManCity acht Spieler gegenüber dem 2:1 bei Borussia Dortmund auf der Mannschaft, darunter auch Gündogan, der erst nach gut einer Stunde eingewechselt wurde.

Die Taktik bestimmte zunächst das Spiel, ein Fußball-Spektakel gab es nicht. Die erste Torchance hatten die Blues, doch Ben Chilwell verfehlte knapp das Tor (19.). Chelsea blieb die leicht spielbestimmende Mannschaft und ging folgerichtig in Führung: Nach Werners klugem Querpass traf Ziyech zum 1:0. Vier Minuten später scheiterte der marokkanische Nationalspieler an Torhüter Zack Steffen. Auch Werner kam bei einem Konter nicht am Ex-Düsseldorfer vorbei (77.).

4000 Zuschauer beim zweiten Halbfinale zugelassen

Zum zweiten Halbfinale am Sonntag zwischen Leicester City und dem FC Southampton sind erstmals 4000 Zuschauer zugelassen. Es ist der Auftakt des groß angelegten Pilotprojekts zur Fanrückkehr. Im Endspiel am 15. Mai sollen schon 21.000 Anhänger das englische Nationalheiligtum bevölkern.

RTL/dpa/SID

Auch interessant