Thomas de Maizière verbietet rechtsextremistische "Weiße Wölfe Terrorcrew": Waffen bei Razzien sichergestellt

17. März 2016 - 12:11 Uhr

"Dieser Verein ist eine Vereinigung von Neonazis"

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Terrorgruppe "Weiße Wölfe" verboten. In zehn Bundesländern wurde eine Durchsuchungsaktion gestartet. Dabei haben die Sicherheitsbehörden unter anderem Wurfsterne, eine Armbrust und Kleinkaliberwaffen sichergestellt.

Die Vereinigung "Weiße Wölfe" soll nun gestoppt werden.
Der harte Kern der Gruppe "Weiße Wölfe" umfasst 25 Personen. Nun soll Schluss sein.
© imago stock&people

Betroffen von der Razzia waren 15 Objekte und 16 Personen. "Dieser Verein ist eine Vereinigung von Neonazis, die offen und aggressiv Hetze betreiben gegen unseren Staat, gegen unsere Gesellschaft, gegen politisch Andersdenkende, gegen Migranten, auch gegen Polizisten", so der Minister. "Dieser Verein bekennt sich offen zu den Werten des Nationalsozialismus und möchte eine Diktatur nach diesem Vorbild errichten. Dieses Ziel soll mit allen Mitteln durchgesetzt werden", sagte de Maizière.

Der harte Kern der Gruppe umfasst 25 Personen, ihr Anführer stammt aus Hamburg. Mit dem Verbot des Vereins will de Maizière ein deutliches Zeichen gegen den Rechtsextremismus in Deutschland setzen. Es sei ein wichtiger Schritt gegen Hass aus der rechten Szene. Der Staat dulde keine fremdendfeindliche Hetze und Parolen "und schon gar keine Gewalt", so der Bundesinnenminister.