Therapie statt Toleranz: "Homo-Heilung" ist in Deutschland erlaubt!

20. August 2018 - 16:04 Uhr

Von Cengiz Ünal

Es klingt wie eine Therapie aus dem Mittelalter - ist aber Realität, die fassungslos macht: Es gibt Ärzte in Deutschland, die Schwulen und Lesben anbieten, sie von ihrer Homosexualität zu befreien! Verboten ist das nicht. Wir haben mit einem 19-Jährigen gesprochen, der selbst "geheilt" werden sollte.

"Homosexualität ist nicht einfach normal"

Maxi ist 19 Jahre alt und schwul. In einem Land wie Deutschland eigentlich kein Problem, wie man meinen sollte. Der junge Kölner hat aber eine harte Zeit hinter sich. Seine Eltern sind bei den Zeugen Jehovas – als er sich mit 15 bei ihnen outet, sind sie entsetzt. "Da wurden dann Bibelverse mit mir durchgelesen und mir gesagt, wie ich leben soll, was Gott für mich vorgesehen hat und was eben nicht."

Vor allem religiöse Organisationen bieten solche Sitzungen an. Im Internet fordern christliche Fundamentalisten das Recht auf Therapie. Auf der Internetseite des "Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft" heißt es etwa: "Homosexualität ist nicht einfach normal. Im Gegenteil, sie ist eine Herausforderung für die Norm. (…) Homosexualität ist eine Anpassung, kein angeborenes Merkmal."

"Das ist Pseudowissenschaft, was verbreitet wird"

Obwohl die Bundesregierung sich klar gegen die Therapie von Homosexualität positioniert, ist ein Verbot nach wie vor nicht geplant, "da ein solches Verbot einen Eingriff in die Grundrechte des Therapeuten und der Person, die sich entsprechend behandeln lassen möchte, darstellen würde."

Fakt ist: Homosexualität ist keine Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation hat Homosexualität 1992 von ihrer Liste der psychischen Störungen gestrichen. Daher fordert der Lesben- und Schwulenverband von der Regierung, diese vermeintlich seriösen Therapien zu verbieten. "Das ist Pseudowissenschaft, was verbreitet wird. Dahinter steckt religiöse Eiferei. Man vergeht sich auch an Kindern, weil man sowas wie Gehirnwäsche betreibt. Das ist nicht in Ordnung."

Gehirnwäsche statt Aufklärung

Maxis Eltern wollten ihren Sohn in ein Heim der Zeugen Jehovas schicken, um ihn dort durch Gebete heilen zu lassen. So eine Gehirnwäsche ist aber höchst gefährlich: Junge Leute, die vor einem Coming-Out stehen, können depressiv werden, manche sind sogar selbstmordgefährdet. Doch Maxi hat Glück gehabt, denn er konnte sich gegen den Zwang seiner Eltern wehren und lebt jetzt so, wie er möchte.

Seine ganze sprachlos machende Geschichte und wie Maxis Leben jetzt aussieht, sehen Sie im Video!

Auch interessant