Jahrelanger Kampf

Naomi Judd verstorben : Sie quälten Selbstmordgedanken

Naomi Judd hatte zu kämpfen
Naomi Judd hatte zu kämpfen
© imago images/ZUMA Wire, imago stock&people

01. Mai 2022 - 14:44 Uhr

Das sind traurige Neuigkeiten für die Fans vom Musik-Duo "The Judds", das in den Achtzigern bekannt war. Naomi Judd ist mit 76 Jahren gestorben und hinterlässt ihre beiden Töchter, Wynonna Judd (57) und Ashley Judd (54), die nach ihrem Tod ein trauriges Statement veröffentlichten. Ihre Mutter hatte offenbar schwerste seelische Nöte.

"Wir haben unsere Mutter an die psychische Erkrankung verloren"

Das sind die Worte, die Naomi Judds Töchter in ihrem Statement benutzen. Es war schließlich nicht unbekannt, dass die US-amerikanische Sängerin über Jahre hinweg schon an Depressionen litt. Sie selbst ist damit offen umgegangen und hat sogar ein Buch über ihren Krankheitsverlauf geschrieben. Die Zeit vor ihrem Tod soll Naomi Judd nur noch auf der Couch gelegen und sich und ihren Körper komplett vernachlässigt haben. Nachdem im Jahr 2017 ihre Tour mit dem Musik-Duo beendet war, habe sie zwei Jahre lang nur noch auf der Couch gelegen oder gesessen und war in eine "tiefe" und "extreme" Depression verfallen, so ihre Töchter.

"Fans haben mich immer nur in meinen glitzernden Outfits mit Strass gesehen, aber dann kam ich nach Hause und verließ es auch nicht mehr für drei Wochen, ich zog meine Pyjamas nicht mehr aus und praktizierte auch keine normale Hygiene mehr", beschrieb die Sängerin selbst ihre Phasen der Depression einmal. "Wenn ich von der Tour wiederkam, fiel ich in ein tiefes, dunkles Loch und kam da auch nicht wieder raus", fügte sie hinzu. Ihre Töchter geben in dem Statement an, dass sie "am Boden zerstört" seien. Genauere Umstände zu dem Tod der Sängerin wurden noch nicht bekanntgegeben.

Erfolgreiche Töchter

Dass Naomi Judd und ihre beiden Töchter ein inniges und gutes Verhältnis zueinander hatten, ist spätestens seit der Gründung des Countrymusik-Duo "The Judds" mit Tochter Wynonna (57) bekannt. Doch auch mit ihrer anderen Tochter, Ashley (54), war sie sehr eng. Das zeigt vor allem das Statement nach dem Tod der Sängerin. Ashley Judd hat in ihrem Leben aber auch einiges richtig gemacht. Sie war lange Zeit hauptberuflich Schauspielerin und hat mit Rollen in Filmen wie "Frida" aus dem Jahr 2002 oder "Die Jury" aus dem Jahr 1996 ihr Talent unter Beweis gestellt. Heutzutage hat sie sich zwar etwas aus dem Showbusiness zurückgezogen, was aber nicht bedeutet, dass sie untätig geblieben ist. Die 54-Jährige ist nämlich Botschafterin des Bildungs- und Präventionsprogramms "YouthAIDS", das sich um die Aufklärung, Behandlung und Prävention von HIV kümmert.