Erwartet sie jetzt 15 Jahre Haft?

Thailands König serviert Geliebte nach knapp 3 Monaten wieder ab

24. Oktober 2019 - 12:49 Uhr

Nach Verstößen aus dem Palast verbannt

Gerade erst zur Ersatzkönigin ernannt – und schon wieder aus dem Palast geworfen: Thailands König Maha Vajiralongkorn (67) hat mit seiner Geliebten Sineenat Wongvajirapakdi (34) gebrochen – und ihr alle königlichen und militärischen Titel entzogen.

Die Vorwürfe: Sabotage und Illoyalität

Thailand's King Maha Vajiralongkorn and General Sineenat Wongvajirapakdi, the royal consort pose at the Grand Palace in Bangkok, Thailand,  in this undated handout photo obtained by Reuters August 27, 2019. Thailand's King Maha Vajiralongkorn has str
Thailands König Maha Vajiralongkorn posierte kürzlich noch stolz mit seiner Geliebten.
© REUTERS, HANDOUT, AP LIM

Nur knapp drei Monate nach ihrer Krönung wird Sineenat (Spitzname: Koi) vom Thai-König wieder verstoßen. In der offiziellen Begründung des Palasts heißt es, dass die ehemalige Krankenschwester gegen den Willen des Königs verstoßen habe und illoyal gegenüber ihm und der Monarchie gewesen sei. Außerdem soll sie die Ernennung der eigentlichen Königin – Suthida Tidjai (41) – sabotiert haben, da sie selbst auf den Thron wollte.

Krönung erst vor drei Monaten

Erst Anfang August wurde die junge Geliebte des Thai-Königs in einer offiziellen Zeremonie zur Ersatzkönigin ernannt. Für die eigentliche Frau des 67-Jährigen, die bei der Festlichkeit sogar zusehen musste, ein Schlag ins Gesicht. Für Sineenat hingegen ein voller Erfolg. Seit 1932 war es das erste Mal, dass ein thailändischer Royal sich öffentlich zur Polyamorie bekennt. Doch damit ist jetzt (erstmal) Schluss!

 May 9, 2019 - Bangkok, Thailand - Thailand s King Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun Rama X and Queen Suthida watches the annual Royal Ploughing Ceremony in Sanam Luang. The annual royal ploughing ceremony is an ancient rite which officiall
Königin Suthida hat ihren Mann jetzt wieder für sich alleine.
© imago images/ZUMA Press, Chaiwat Subprasom, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Was wird jetzt aus Konkubine Koi?

Die Vorwürfe des Palasts könnten für die ehemalige Konkubine, deren bürgerlicher Name Niramon Ounprom lautet, und sogar für ihre Familie bitterböse Konsequenzen haben! Denn: In Thailand gilt eines der schärfsten Gesetze gegen Majestätsbeleidigung weltweit. Kritik am König und seiner Familie kann mit 15 Jahren Haft bestraft werden. Ob es soweit kommt, wird sich demnächst zeigen. Bislang hat sich der thailändische Palast noch nicht zu einer möglichen Strafe geäußert.

Hier wurde die Geliebte zur Ersatzkönigin ernannt: