Thailand: Prozessbeginn im Mordfall an britischen Touristen

27. Dezember 2014 - 10:50 Uhr

Verfahren vorverlegt

Auf der thailändischen Ferieninsel Koh Samui hat der Prozess gegen die beiden mutmaßlichen Mörder eines britischen Touristenpaares begonnen. Das ursprünglich für Februar angesetzte Verfahren sei unerwarteterweise vorverlegt worden, berichtete die 'BBC'.

Die im Oktober verhafteten 21-jährigen Männer aus Myanmar hatten die Tat zunächst gestanden, dann aber widerrufen. Sie gaben an, von der Polizei mit Folter erpresst worden zu sein. Die thailändischen Beamten weisen die Vorwürfe zurück. Heute sollte nach Angaben des Gerichts die Eröffnungsrede der Anklage gehalten werden. Die Verteidigung wollte demnach eine Vertagung des Verfahrens beantragen. Den beiden Wanderarbeitern wird vorgeworfen, Mitte September zwei junge Briten ermordet zu haben. Die Touristen im Alter von 23 und 24 Jahren waren erschlagen an einem Strand auf der Insel Koh Tao bei Koh Samui gefunden worden. Wegen widersprüchlicher Angaben der Polizei und der öffentlichen Verfolgung immer neuer Verdächtiger sind die Ermittlungen auch scharf kritisiert worden.