Thailand fürchtet neue H1N1-Welle

15. Februar 2016 - 2:22 Uhr

Thailand hat nach drei weiteren Todesfällen vor einem neuen Ausbruch des Grippevirus H1N1 gewarnt. In der vergangenen Woche seien drei Menschen gestorben und 338 neu infiziert worden, teilte Gesundheitsminister Jurin Laksanawisit mit. Insgesamt würden gut 11 000 Patienten behandelt.

Insgesamt sind seit 2008 in Thailand 66 Menschen durch das Schweinegrippe-Virus ums Leben gekommen. Besonders betroffen sei Bangkok, sagte der Minister. Dort infizierten sich statistisch 19,8 von je 100.000 Einwohnern. Der Minister forderte die Menschen auf, bei Grippe-Symptomen sofort zum Arzt zu gehen.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Berlin keine Anzeichen für eine neue Infizierungswelle. Pressesprecherin Susanne Glasmacher sagte, die Saison für Grippeerkrankungen beginne in der Regel immer erst deutlich nach der Jahreswende. Derzeit würden lediglich einzelne Fälle von Influenza gemeldet. "Das ist nichts Ungewöhnliches."