Freiwilliger Einsatz durch die Touristen

So funktioniert die Corona-App auf der Insel Texel

02. Juni 2020 - 14:31 Uhr

Wo knubbelt es sich?

Auf der niederländischen Insel Texel werden die Urlauber jetzt per App gesteuert. Die Aufgabe der App: Sie soll den Nutzern anzeigen, wo noch viel Platz ist und wo es sich gerade knubbelt. Wie die App aussieht und ob das Ganze überhaupt funktioniert, sehen Sie in unserem Video.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

„Wollen die Insel coronasicher machen“

Wenn Sie in Kürze Urlaub auf der Insel Texel machen wollen, wird man Ihnen die Corona-Warn-App empfehlen. In der soll der Insel-Nutzer jederzeit angeben, wo er gerade ist und wo er später noch hin will. Pflicht ist die App nicht für die Touristen. Frank Spooren vom Tourismus-Verband Texel betont gegenüber RTL: "Grundsätzlich wollen wir nur, dass die Touristen mit uns zusammenarbeiten, um die Insel Texel coronasicher zu machen."

Ähnliche Apps gibt es bereits in Deutschland, zum Beispiel "Crowdless". Auch diese App zeigt dem Nutzer an, wo sich gerade viele Menschen aufhalten. Wie die Texel-App funktioniert und welchen Haken es dabei gibt, sehen Sie in unserem Video.

GUT ZU WISSEN: Die Preise für Urlaubsreisen 2020 sinken - aber nicht überall

Mit Aufhebung des Lockdowns und der internationalen Reisewarnung wegen des Coronavirus rückt der diesjährige Sommerurlaub wieder in den Bereich des Möglichen: Es wird wieder gebucht. Das merken nicht nur die Hotel- und Tourismusbetreiber an den Ferienorten, sondern besonders die Buchungsportale im Internet. Mithilfe des Buchungssystembetreibers "Traffics" haben wir herausgefunden, in welchen Urlaubsregionen die Preise steigen und wo Sie hingegen die Chance auf ein richtiges Urlaubsschnäppchen haben. Alle Ergebnisse dazu finden Sie hier!

Video-Playlist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen