Texas: Polizei findet acht Tote in Haus

Die Polizei reagierte auf einen anonymen Anruf.
Die Polizei reagierte auf einen anonymen Anruf.
© REUTERS, GENE BLEVINS

10. August 2015 - 16:51 Uhr

War ein Streit der Auslöser?

Polizisten haben in einem Haus im US-Staat Texas fünf Kinder und drei Erwachsene tot aufgefunden. Ein 49-Jähriger, der sich in dem Gebäude bei Houston aufhielt, ergab sich nach Verhandlungen der Polizei, wie der 'Houston Chronicle' und CNN berichteten. Wie die Menschen ums Leben kamen und welche Verbindung der Mann zu ihnen hatte, blieb zunächst unklar.

Den Berichten zufolge ging in der Polizeizentrale in Harris County ein anonymer Anruf ein, dass in dem Haus möglicherweise Menschen in Gefahr seien. Als niemand die Tür geöffnet habe und klar gewesen sei, dass sich ein Mann in dem Haus befand, der wegen Körperverletzung an einem Familienmitglied gesucht werde, verschafften sich die Beamten demnach gewaltsam Zutritt. Der Mann habe zu schießen begonnen, sich verschanzt und dann später ergeben.

Dem 'Houston Chronicle` zufolge war der mutmaßliche Täter bereits Anfang Juli festgenommen worden, nachdem er im selben Haus den Kopf einer Frau mehrfach gegen einen Kühlschrank geschlagen habe. Anlass sei eine Auseinandersetzung über den zehnjährigen Sohn der Bewohnerin gewesen, zu der er zur damaligen Zeit eine Beziehung gehabt habe. Bereits 2013 sei er wegen tätlichen Angriffs auf dieselbe Frau zu neun Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Der Mann ist inzwischen wegen achtfachen Mordes angeklagt. Wie und wann genau die Menschen ums Leben kamen, ihre Identität und was den mutmaßlichen Täter trieb - das wurde zunächst nicht bekannt.