Jetzt sucht ihn die Polizei

Mann fälscht Unterschrift seiner Frau - für die Scheidung von ihr

© Harris County Constable

20. September 2019 - 11:41 Uhr

Frau sollte nichts von der Scheidung mitbekommen

Fehlende Kommunikation hat wohl schon so manche Ehe zerstört. Zumindest über die Scheidung sollte man dann aber sprechen können. Nicht so bei diesem Fall aus den USA: Ein 51-Jähriger wollte sich von seiner Frau scheiden lassen - allerdings ohne dass sie es mitbekommt. Also fälschte er auf den Scheidungsdokumenten ihre Unterschrift sowie die eines Notars. Jetzt wird er von der Polizei gesucht.

Frau meldete sich bei der Polizei

Paul Nixon aus Harris County im US-Bundesstaat Texas wollte sich von seiner Frau scheiden lassen. Und das am liebsten ohne dass sie Wind davon bekommt. Also fälschte er auf den Scheidungsdokumenten ihre Unterschrift und die eines Notars, wie die Polizei von Harris County der "New York Post" bestätigt.

Seine Frau hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet, nachdem sie herausgefunden hatte, dass Nixon ohne ihr Wissen ein finales Scheidungsurteil vom Gericht bekommen hatte. "Sie war sehr überrascht", sagte Polizist Mark Herman der "New York Post". "Sie hatte herausgefunden, dass er Geld für Schmuck ausgegeben hatte. Als sie ihn zur Rede stellte, sagte er ihr, dass sie ja geschieden seien." Sie meldete sich beim Gericht, wo ihr mehrere Dokumente vorgelegt wurden, auf denen ihr Mann ihre Unterschrift gefälscht hatte.

Dem Mann drohen bis zu zehn Jahre Haft

Die Polizei stellte die gefälschten Scheidungsdokumente sicher. Das Scheidungsurteil, das Nixon erwirkt hatte, wurde aufgehoben - das Paar ist also immer noch verheiratet. Der 51-Jährige wird derzeit von der Polizei gesucht. Er muss mit bis zu zehn Jahren Gefängnis rechnen.