7-Jähriger verkauft Kakao und Marshmallows

In Texas nennen sie Benton den Mini-Hitler

Kleiner Trump-Fan aus Texas verkauft Kakao, um Geld für die Grenzmauer zu sammeln.
Kleiner Trump-Fan aus Texas verkauft Kakao, um Geld für die Grenzmauer zu sammeln.
© Shane Stevens/ CBS Austin

20. Februar 2019 - 19:51 Uhr

Kein alltäglicher Verkaufsstand

Mini-Hitler – das ist kein schöner Name für ein Kind. Aber genau diesen Namen hat jetzt ein 7-jähriger Junge im texanischen Austin von Passanten verpasst bekommen: Weil Benton heiße Schokolade verkauft hat, um Geld für Donald Trumps Mexiko-Grenzmauer zu sammeln. Das berichtet der US-Nachrichtensender CBS. Was das mit Hitler zu tun hat, ist nicht überliefert. Alltäglich ist so ein Verkaufsstand trotzdem nicht.

„Nennen Sie es Gehirnwäsche – ich nenne es Erziehung“

Klar, die Aktion ist nicht gerade das, was ein 7-Jähriger typischerweise macht. Und natürlich kommt schnell der Verdacht auf, dass die Idee eher von den Eltern als vom kleinen Benton selbst stammt. "Die Leute denken, dass er einer Gehirnwäsche unterzogen wird", berichten seine Eltern Jennifer und Shane Stevens laut "Daily Mail" tatsächlich. Aber das sehen die zwei – beide aktive Mitglieder von Trumps Republikanischer Partei – naturgemäß anders. "Natürlich unterstützt er Trump, weil wir das tun", räumt Jennifer ein. Sie vermittelten ihrem Sohn aber lediglich Werte, wie andere Eltern es auch tun: "Nennen Sie es Gehirnwäsche – ich nenne es Erziehung".

Finanziell war Bentons Stand übrigens ein voller Erfolg: Satte 6.000 Dollar hat der kleine Trump-Fan mit dem Verkauf von Kakao und Marshmallows eingenommen.