Teurer Trip der "First Lady": Melania Trumps Hotelrechnung betrug schlappe 95.000 Dollar

Melania Trump verbringt ihre Zeit in fremden Ländern gerne in sehr, sehr, sehr teuren Hotels.
Melania Trump verbringt ihre Zeit in fremden Ländern gerne in sehr, sehr, sehr teuren Hotels.
© REUTERS, KEVIN LAMARQUE, KL

02. November 2018 - 18:02 Uhr

Tagestrip in Kairo - teure Angelegenheit fürs Weiße Haus

Gönn dir, Melania! Die "First Lady" der USA hat im Oktober einen Tag in Kairo verbracht und checkte in ein Luxushotel namens "Semiramis Intercontinental" ein. Das Ressort liegt mitten in der ägyptischen Hauptstadt, direkt am Nil. Da kann man ruhig mal ein paar schöne Stunden verbringen, dachte sich die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump offenbar - und ließ sich den Tagestrip 95.050 US-Dollar kosten.

"Flotus visit hotel rooms"

USAspending.gov
So sieht der offizielle Eintrag bei USAspending.gov über die Zahlung von 95.000 Dollar aus.
© USAspending.gov

Die US-Regierung hat Melania Trumps teure Hotelrechnung jetzt veröffentlicht. Auf der Internetseite www.USAspending.gov können Amerikaner einsehen, wie viel Geld das Weiße Haus für bestimmte Unternehmungen ausgibt. Darunter fallen eben auch die Reisen des Präsidenten und seiner Melania.

In der Rechnung selbst heißt es als Beschreibung "Flotus visit hotel rooms", was so viel bedeutet, wie die "First Lady" besucht Hotelzimmer. Nähere Details, zum Beispiel dazu, wie viele Zimmer angemietet wurden oder wie viele Mitarbeiter Melania Trump bei sich hatte, fehlen. Was man erfährt, ist, dass das Weiße Haus die Summe von 95.000 US-Dollar rund eine Woche im Voraus an das "Semiramis Intercontinental"-Hotel überwiesen hat.

"I really don’t care, do u"

Kurios ist, dass die Rechnung so immens hoch war, obwohl Trump nur sechs Stunden in dem Hotel verbracht haben soll. In Kairo hatte die 48-Jährige einen kurzen Zwischenstopp auf ihrer Reise durch Afrika eingelegt. Stationen waren Ghana, Malawi und Kenia - und dabei hatte die "First Lady" wohl vor allem ein Ziel: zu zeigen, dass sie und die US-Regierung sich kümmert.

Das hat sich Melanie Trump neuerdings auf die Fahne geschrieben, nachdem sie im Juni an der mexikanischen Grenze getrennte Familien besucht und währenddessen eine Jacke getragen hat, auf der stand "I really don't care, do u" ("Mir ist es wirklich egal, dir nicht?").

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Sucht man nach "Flotus" ...

Ob das nun die erste teure Hotelrechnung von Melania Trump war, ist fraglich. Sucht man auf der Webseite USAspending.gov nach dem Stichwort "Flotus", tauchen schließlich weitere Rechnungen mit hohen Beträgen auf - obwohl Melania Trump natürlich erst seit Januar 2017 als "Flotus" gilt. Zwar wurden manche dieser Rechnungen, so wie bei den 95.000 Dollar, nicht an das Hotel selbst adressiert. In den Beschreibungen heißt es da aber beispielsweise "Hotel Rooms-Flotus". Das lässt ja doch tief in die Geldbörse des Weißen Hauses blicken.