Terrorverdächtige demonstrierten 2019 in Berlin

02. März 2020 - 17:30 Uhr

Mehrere Mitglieder der vor kurzem gefassten mutmaßlichen rechtsextremen Terrorgruppe um den Anführer Werner S. haben im Oktober 2019 an einer Demonstration in Berlin teilgenommen. S. sei bei der rechtsradikalen Demonstration am 3. Oktober in Mitte mit "Schutzbewaffnung" festgestellt worden, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Er habe sogenannte Quarzsandhandschuhe getragen und damit gegen das Versammlungsgesetz verstoßen. Die Staatsanwaltschaft ermittle.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte, die Verdächtigen seien bei der Demonstration in Berlin nicht als Gruppe aufgetreten. Unmittelbare Bezüge von ihnen zu Berlin seien nicht bekannt.

Die mutmaßlich rechtsextreme Terrorzelle aus zwölf Männern wurde am 14. Februar festgesetzt. Die Verdächtigen sollen Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um Chaos auszulösen. Laut Bundesanwaltschaft tauschte sich die Gruppe vor allem in Chats und telefonisch aus. Der 53-jährige S. aus dem Raum Augsburg soll zudem Treffen koordiniert haben.

Quelle: DPA