Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Celle

Terrorverdacht: 21-Jähriger aus Hildesheim soll rechtsextremen Anschlag geplant haben

Themenbild Polizei, Polizei, Streifenwagen, Polizist mit Handschellen
Themenbild Polizei, Polizei, Streifenwagen, Polizist mit Handschellen
© imago images/onw-images, Marius Bulling, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Juni 2020 - 11:09 Uhr

Rechtsextremen Anschlag in Internet-Chat angekündigt

Ein 21-Jähriger aus Hildesheim soll in einem Internet-Chat die Planung eines rechtsextremen Anschlags veröffentlicht haben. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Celle mit. Der Mann soll dabei auf den Attentäter von Christchurch Bezug genommen haben und Muslime zu töten als Ziel ausgegeben haben. 

Waffen in Wohnung gefunden

In seiner Wohnung seien Waffen gefunden worden, so die Generalstaatsanwaltschaft. Der Mann komme nun aus dem polizeilichen Gewahrsam in Untersuchungshaft. Die Zentralstelle Terrorismusbekämpfung hat die Ermittlungen übernommen.

Die Drohung datiert der Mitteilung zufolge vom 29. Mai. Der 21-Jährige soll sich den bisherigen Erkenntnissen zufolge aber schon seit längerem mit der Idee beschäftigt haben, einen Anschlag mit zahlreichen Toten zu begehen, um weltweit mediale Aufmerksamkeit zu erhalten. Am Samstag wurde der Mann nach einer richterlichen Anordnung in Gewahrsam genommen.

Das Landgericht Lüneburg erließ Haftbefehl wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und, wegen der Anschaffung der Waffen sowie des Verdachts der Terrorismusfinanzierung. Das Amtsgericht Hildesheim habe den Antrag auf Haft zuvor abgelehnt.