Hunderte Tote und Verletzte

Terroranschläge in Sri Lanka: Gezielte Attentate auf Ausländer und Christen

© dpa, Eranga Jayawardena, EJ

21. April 2019 - 17:40 Uhr

Internationales Entsetzen

Es traf Gläubige während der Ostermesse und Gäste von Luxushotels: Eine verheerende Serie von Explosionen hat das Urlaubsparadies Sri Lanka erschüttert und international für Entsetzen und Bestürzung gesorgt. Die Polizei hat inzwischen mehrere Verdächtige festgenommen.

Ausgangssperre in Sri Lanka

In den Gotteshäusern fanden gerade Ostermessen statt. Dort gab es die meisten Opfer.
In den Gotteshäusern fanden gerade Ostermessen statt. Dort gab es die meisten Opfer.
© dpa, Uncredited

Am Ostersonntag gab mindestens acht Detonationen, bei denen hunderte Menschen verletzt und getötet wurden. Drei Explosionen ereigneten sich in Kirchen und drei weitere in Luxushotels. Später wurde eine siebte Explosion in einem kleinen Hotel in einem Vorort der Hauptstadt Colombo gemeldet. Eine achte Explosion fand in einer Wohngegend in Dematagoda, einem anderen Vorort Colombos statt. Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene sprach von einer "terroristischen Attacke" und machte Extremisten für die Bluttaten verantwortlich. Die Verantwortlichen seien identifiziert, sagte er. Er verhängte eine landesweite Ausgangssperre bis zum frühen Montagmorgen. 

Verdächtige festgenommen

Militär in Sri Lanka: Die Explosionen in den Kirchen und Luxushotels fanden fast zeitgleich statt.
Die Explosionen in den Kirchen und Luxushotels fanden fast zeitgleich statt.
© imago images / ZUMA Press, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Bei einer Razzia in einem Haus in Colombo wurden nach Polizeiangaben und Medienberichten sieben Verdächtige festgenommen. Drei Polizeibeamte seien bei dem Zugriff getötet worden. Die Attentate in Sri Lanka sind mit die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren. Nur etwa sieben Prozent der Bevölkerung sind Christen. Die Mehrheit sind Buddhisten.