Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Terroranschlag in Wien

Richard Lugner: Terroristen sind alle weiß gekleidet

03. November 2020 - 7:26 Uhr

Richard Lugner saß in einem Wiener Lokal

Es ist der letzte Tag vor dem Lockdown, ein lauer Novemberabend in der österreichischen Hauptstadt. Hunderte flanieren durch die Wiener Innenstadt. Plötzlich fallen zahlreiche Schüsse. Panik bricht aus. In Wien hat es einen Terroranschlag gegeben und wie Österreichs Innenminister am Montagabend sagt, läuft er möglicherweise noch. Viele Menschen stehen unter Schock, auch der österreichische Geschäftsmann Richard Lugner. Wie der 88-Jährigen den Anschlag erlebt habt, im Video. 

Terror in Wien: Bislang zwei Tote und mehrere Verletzte

Eine erste Bilanz der Wiener Polizei: Ein Täter erschossen, ein Passant starb ebenfalls. An sechs Tatorten sind Schüsse gefallen. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtet zudem von 15 Verletzten.

Auf einem Video sei ein Täter zu sehen, wie er in der Nähe der Synagoge wahllos in die Lokale schieße, sagt der Chefredakteur des Stadtmagazins "Falter", Florian Klenk. Ob die Synagoge selbst das Ziel des Anschlags war, bleibt zunächst unklar. Ein anderes Video zeigt eine große Blutlache vor einem Restaurant.

Der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, schrieb auf Twitter, es könne nicht gesagt werden, ob der Stadttempel eines der Ziele war. "Fest steht allerdings, dass sowohl die Synagoge in der Seitenstettengasse als auch das Bürogebäude an der selben Adresse zum Zeitpunkt der ersten Schüsse nicht mehr in Betrieb und geschlossen waren."

Nervosität in Wien: Polizei sucht nach weiteren Tatverdächtigen

Die Polizei rief die Bürger dazu auf, öffentliche Plätze zu meiden.
Die Polizei rief die Bürger dazu auf, öffentliche Plätze zu meiden.
© www.picturedesk.com

Die Polizei hat alle verfügbaren Kräfte zusammengezogen und sucht nach den Tätern im historischen Zentrum der Zwei-Millionen-Stadt. Einige verunsicherte Passanten heben laut Klenk die Hände, damit die Polizisten sehen, dass sie unbewaffnet sind. Es macht das Gerücht die Runde, dass zumindest einer der Täter einen Sprengstoffgürtel trägt. Das steigert die Nervosität.

Über der Innenstadt kreisen Hubschrauber, es herrscht am späten Abend Ausnahmezustand. Auf Videos, die der Privatsender "Oe24" am Montagabend ausstrahlte, war ein maskierter Schütze zu sehen, der auf offener Straße zumindest zwei Schüsse abfeuerte. Ein anderes Video zeigte eine große Blutlache vor einem Restaurant.

Die Polizei rief die Bürger dazu auf, öffentliche Plätze zu meiden. "Wir sind mit allen möglichen Kräften im Einsatz. Bitte meiden Sie alle öffentlichen Plätze im Stadtgebiet", hieß es bei Twitter. Zudem wurde darum gebeten, keine Videos oder Fotos hochzuladen. "KEINE Videos und Fotos in sozialen Medien posten, dies gefährdet sowohl Einsatzkräfte als auch Zivilbevölkerung!"

Bundesarmee nach Anschlag in Wien im Einsatz

Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag ist in der Wiener Innenstadt nun auch die Armee mit Soldaten im Einsatz.
Eine erste Bilanz der Wiener Polizei: Ein Täter erschossen, ein Passant starb ebenfalls.
© www.picturedesk.com

Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag ist in der Wiener Innenstadt nun auch die Armee mit Soldaten im Einsatz. Das österreichische Bundesheer habe den gesamten Objektschutz in der Hauptstadt übernommen, berichtete die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf das Kanzleramt. Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach von einem "widerwärtigen Terroranschlag".

Auch interessant