Der Terror im Irak geht weiter. Ein Selbstmordattentäter riss in einer schiitischen Moschee zehn Menschen mit in den Tod. 14 Menschen erlitten Verletzungen, als der Terrorist in der Ortschaft Balad Rus nördlich von Bagdad seinen Sprengstoffgürtel zündete. Das teilte Muthanna al-Tamimi, ein Mitglied der Provinzverwaltung, am Freitag mit. Kurz nach dem Anschlag am Donnerstagabend war von neun Toten die Rede gewesen. Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hatte diese Woche erklärt, der Zeitplan für den Abzug der letzten US-Truppen aus dem Irak werde eingehalten. Die Soldaten sollen Ende 2011 das Land verlassen.