"Das fände ich so geil"

Boris Becker bringt sich als Trainer von Tennis-Rüpel Nick Kyrgios ins Spiel

Boris Becker
Boris Becker
© picture alliance/nordphoto

29. August 2019 - 16:03 Uhr

Boris Becker lobt Nick Kyrgios über den Klee

Bahnt sich da eine Überraschung an? Tennis-Legende Boris Becker schwärmt ausgerechnet von Tennis-Bad-Boy Nick Kyrgios und bringt sich mit einer Lobeshymne und Avancen als neuer Coach ins Spiel.

Kyrgios der "geilste Spieler"

"Ich würde ihn gern coachen. Er ist ein Spieler, der eigentlich uncoachbar ist - das fände ich so geil", sagte der 51-Jährige vor dem Auftakt der US Open bei Eurosport.

Das große Problem von Kyrgios ist dessen mangelnde Disziplin. Genau hier würde der dreimalige Wimbledonsieger ansetzen: "Es ist die Aufgabe des Trainers, ihm zu vermitteln, dass sich das ja auch lohnt. Du kannst dich ja ausleben, indem du gewinnst - sogar mehr als vorher."

Wirklich konkret sind Beckers Gedankenspiele aber noch nicht. "Ob ich mir das antun müsste, ist eine andere Frage", sagte er, "aber wenn ich jetzt mal nur meine Leidenschaft Tennis ausleben möchte, wäre das der geilste Spieler."

Immer wieder Aussetzer

Der Australier gerät durch seine Ausraster immer wieder in die Schlagzeilen. Erst vor zwei Wochen beschimpfte er den Stuhlschiedsrichter, spuckte in dessen Richtung und zerschmetterte zwei Schläger. Der 24-Jährige musste daraufhin eine saftige Strafe in Höhe von 113.000 Dollar blechen.

Bei den US Open trifft Kyrgios in der ersten Runde auf den Lokalmatador Steve Johnson.