26-Jähriger in russischer Großstadt Jaroslawl angefallen

Taxifahrer rettet Mann vor Bärenangriff

Archivbild: Braunbär - Grizzlybär
© R3516 Kina 27025, R3516 B. Castelein

20. Mai 2020 - 20:01 Uhr

Bär kam aus dem Nichts

Ahnungslos ging ein 26-Jähriger durch die Straßen der russischen Großstadt Jaroslawl (260 Kilometer von Moskau entfernt), als es passierte: Ein Braunbär kam aus dem Nichts auf ihn zugerast und attackierte den jungen Mann. Eine Überwachungskamera zeichnete den Horror-Moment auf.

Twitter-Video zeigt Horror-Moment im russischen Jaroslawl

Taxifahrer wird zum Retter in der Not

Aus den Aufzeichnungen der Überwachungskamera wird deutlich, wie das Tier bei Dunkelheit auf den Fußgänger zulief und ihn ansprang. Der 26-Jährige sagte Medienberichten zufolge, er sei dabei gebissen worden. Die Wunden seien aber nicht so schlimm. Ein Taxi-Fahrer, der zufällig vorbeifuhr, verhinderte wohl Schlimmeres: Mit dem Scheinwerferlicht des Wagens habe der Fahrer den Bären vertrieben.

Trauriges Ende für den Bären

Nach Angaben der Behörden hielt sich das Tier auch nach dem Vorfall am Montag in der Nähe der Stadt auf. Da ein weiterer Angriff nicht ausgeschlossen werden konnte, mussten Jäger den Bären erschießen. Die Krallen des 80 Kilogramm schweren und drei Jahre alten Bären seien bis zu vier Zentimeter lang gewesen, sagten die Experten und warnten: "Eine Begegnung mit einem wilden Tier kann traurig enden."