Mehr als 17.000 Familien sind von einer schweren Flutkatastrophe in Paraguay betroffen. Die größten Überschwemmungen ereigneten sich in der Region Chaco im Norden des Landes und Ñeembucú im Süden, die Gebiete sind zurzeit schwer zu erreichen, da die Wassermassen die Infrastruktur stark beschädigten. Die Hilfsmaßnahmen sollen deshalb nun aus Brasilien erfolgen. Grund für die Überschwemmungen sind seit Wochen andauernde Regenfälle.