Taunusstein: Kitas erheben Bußgelder für Eltern, die ihre Kinder zu spät abholen

23. Februar 2017 - 14:11 Uhr

Wer zu spät kommt, den bestraft die Kita - zumindest in Taunusstein

In acht Kitas in Taunusstein kann es ab dem 1. Mai 2017 'Knöllchen' für Eltern geben - in Form von Bußgeldern für diejenigen, die ihre Kinder zum wiederholten Male nicht pünktlich von der Kita abholen. Das soll zum einen zum Wohl der Kinder geschehen und außerdem verhindern, dass Erzieherinnen Überstunden machen müssen.

Es ist eine drastische Maßnahme, die in der hessischen Stadt für Diskussionen sorgt: Eltern, die ihre Sprösslinge in der Kindertagesstätte warten lassen und nicht rechtzeitig abholen, sollen Strafen zahlen. Der Beschluss sieht vor, dass pro Viertelstunde Verspätung eine Strafe von zehn Euro fällig wird. Die Bußgelder sind nur für Wiederholungstäter gedacht.

Die Stadt und die städtischen Kitas wollen damit vermeiden, dass es für Kinder zu unangenehmem Warten kommt. Für ein Kind sei es schlimm, zuletzt abgeholt zu werden und sich Sorgen zu machen, sagt eine Mutter gegenüber 'Bild'. Auch für die Erzieherinnen seien Überstunden keine schöne Angelegenheit. So gibt Bürgermeister Sandro Zehner im Interview mit 'Bild' zu Bedenken: "Auch die Erzieherinnen haben häufig eine Familie – und wollen pünktlich nach Hause." Im Mittelpunkt der Aktion stehe vor allem das Wohl des Kindes.

Markus Schneider, Leiter der Kita 'Kunterbunt', erklärt, dass nicht jedes Elternteil ein Strafgeld fürchten muss: "Das Bußgeld wird nur verhängt, wenn Eltern wiederholt und aus eigenem Verschulden zu spät kommen. Das trifft auf die allermeisten nicht zu."