Taubenschlag für 1,3 Millionen Euro versteigert

15. Februar 2016 - 1:30 Uhr

Der 'Blaue Prinz' ist flatterhaft, aber sein Navi-System ist unschlagbar - und er ist teurer als mancher Sportwagen: Für 156.000 Euro wurde der Star unter den Brieftauben jetzt in den Niederlanden von einem Chinesen ersteigert. Insgesamt brachte die 218 Tauben umfassende Kolonie des verstorbenen belgischen Züchters Pros Roosen den Rekorderlös von 1,368 Millionen Euro, teilte der Auktionator Pigeon Paradise mit

.

"Es ging uns gar nicht um einen Rekord, aber Papi wäre stolz, dass seine Tauben das erbracht haben", sagte Stefan Roosen, der Sohn des in Fachkreisen berühmten Züchters aus dem belgischen Kermt. Stolze Preise wurden bei der Auktion in der niederländischen Ortschaft Thorn auch für andere gefiederte Boten bezahlt: 31.200 Euro für 'Tarzan', 60.000 für 'Late Child Freddy', ebenso viel für 'Nest Sister June'. 'Flits' wechselte für 66.000 Euro den Besitzer, 'Crackje' gar für 78.000 Euro. Im Schnitt waren es mehr als 6.000 Euro pro Taube.