Taliban greifen US-Stützpunkt im Osten Afghanistans an

15. Februar 2016 - 1:14 Uhr

Kämpfer der radikal-islamischen Taliban haben zwei US-Stützpunkte im Osten Afghanistans angegriffen. Rund 30 Kämpfer, darunter auch Selbstmordattentäter seien an der Aktion beteiligt gewesen, erklärte ein Taliban-Sprecher.

Der Nato-geführten Isaf-Truppe zufolge schlugen ausländische und einheimische Soldaten den Angriff zurück. Mindestens zehn Gegner seien getötet worden. Ziele der Taliban waren die US-Stützpunkte Chapman und Salerno in der Provinz Chost an der Grenze zu Pakistan.

Bei einem Angriff auf den Stützpunkt Chapman im Dezember waren sieben Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA getötet worden.