Taiwan: Junge stolpert in Millionen-Gemälde

26. August 2015 - 11:35 Uhr

Versicherung zahlt den Schaden

Ups, das war ein teures Missgeschick: In Taiwan ist ein zwölfjähriger Junge bei einem Museumsbesuch aus Versehen in ein 350 Jahre altes Gemälde gestolpert und hat dabei ein faustgroßes Loch in das Kunstwerk gerissen.

Taiwan: Junge stolpert in Millionen-Gemälde
In Taiwan ist ein Junge versehentlich gestolpert und hat dabei ein teures Gemälde beschädigt.

Überwachungskameras zeigen, wie der Junge im Vorbeigehen das Absperrband berührt und daraufhin das Gleichgewicht verliert. Er gerät ins Straucheln und stützt sich reaktionsschnell mit beiden Händen ab – ausgerechnet auf dem Werk des italienischen Künstlers Paolo Porpora. Medienberichten zufolge ist das Bild mit dem Titel 'Flowers' rund 1,3 Millionen Euro wert.

Der Junge und seine Familie hatten laut der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA jedoch Glück im Unglück: Weil es sich offensichtlich um einen Unfall handelte, werde der Kurator der Ausstellung keine Forderungen an die Familie stellen. Stattdessen werde der Schaden der Versicherung gemeldet. Das beschädigte Kunstwerk soll nun von einem Restaurator begutachtet und zurück nach Italien geschickt werden.