Der schlimmste Sturm seit 20 Jahren

Taifun Molave in Vietnam: Tote durch Erdrutsche

In Vietnam verursachte Taifun "Molave" verheerende Erdrutsche.
© AP, Lai Minh Dong

29. Oktober 2020 - 11:16 Uhr

Sturm in Vietnam: Mindestens 13 Tote und 40 Vermisste

Zwei durch den Taifun "Molave" verursachte Erdrutsche haben in Vietnam mindestens 13 Menschen getötet. Weitere 40 Menschen werden vermisst. Der seit 20 Jahren stärkste Sturm in der Region in Zentralvietnam wütete heftig: 90.000 Häuser wurden abgedeckt, Fischerboote sanken, Straßen wurden von Wasser und Schlamm überflutet. Die Rettungsarbeiten sind schwierig.

Family waits in a shelter as Typhoon Molave lashes Vietnam's coast in Binh Chau village, Quang Ngai province October 28, 2020. REUTERS/Thanh Hue NO RESALES. NO ARCHIVES
Hunderttausende Menschen in Vietnam mussten vor Taifun Molave in Sicherheit gebracht werden.
© REUTERS, STRINGER, JS/PKP

Molave deckt Häuser ab, entwurzelt Bäume, lässt Fischerboote sinken

Der Taifun war am Mittwoch mit heftigem Wind, Starkregen und meterhohen Wellen über die zentralen Provinzen Quang Nam und Quang Ngai hinweggefegt. Der Wetterbehörde zufolge handelte es sich um den stärksten Sturm in dem Gebiet seit 20 Jahren. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 135 Kilometer pro Stunde riss "Molave" die Dächer von fast 90.000 Häusern ab, entwurzelte Bäume und überflutete Straßen. Vielerorts fiel der Strom aus. 26 Fischer werden in der Provinz Binh Dinh vermisst, nachdem ihre Boote gesunken waren. Zuvor waren Hunderttausende Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Verheerende Erdrutsche in Vietnam. Nach Taifun Molave sind mindestens 13 Menschen tot.
Aufräumarbeiten nach den Erdrutschen in Vietnam. Die Helfer stehen knietief im Schlamm.
© AP, Lai Minh Dong

Tote durch Taifun Molave auch auf den Philippinen

"Molave" soll voraussichtlich abgeschwächt in Richtung Westen nach Süd-Laos weiterziehen.

Zuvor war der Taifun über die Philippinen gezogen. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben, zwölf Fischer wurden vermisst.