Syriens Regime verliert letzte Stadt in Idlib

Ein Mitglied der Al-Nusra-Front in der eroberten Stadt Ariha.
Ein Mitglied der Al-Nusra-Front in der eroberten Stadt Ariha.
© REUTERS, AMMAR ABDULLAH

30. Mai 2015 - 15:40 Uhr

Islamistische Rebellen erobern Ariha

Die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad haben ihre letzte strategische Position in der nördlichen Provinz Idlib an islamistische Rebellen verloren. Das syrische Militär habe sich nach schweren Kämpfen aus der Kleinstadt Ariha zurückgezogen, meldete das staatliche syrische Fernsehen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte bereits in der Nacht zuvor berichtet, dass das islamistische Rebellenbündnis, dem auch die Al-Kaida-nahe Al-Nusra-Front angehört, Ariha erobert habe. Die Islamisten-Allianz Dschaisch al-Fatah hatte bereits Ende März die Provinzhauptstadt Idlib und Ende des Vormonats die Stadt Dschisr al-Schogur eingenommen.

Mit der Kontrolle über Ariha verfügen die Dschihadisten nunmehr über ein Einfallstor in die Mittelmeer-Provinz Latakia, eine Hochburg des Assad-Clans und anderer Regime-Größen.