Syrische Truppen haben nach Informationen einer Menschenrechtsanwältin in der Stadt Rastan am Dienstag 41 Zivilisten getötet. Das Militär sei gegen Menschen vorgegangen, die für mehr Demokratie im Land demonstriert hätten, berichtete die Anwältin Rasan Saituna der Nachrichtenagentur Reuters telefonisch aus Damaskus. Unter den Toten sei auch ein vier Jahres altes Mädchen. Regierungstruppen hätten die Stadt am Sonntag umstellt und bei der Operation am Dienstag beschossen.