Ganz schön groß ihr Kleiner

Reunion: Endlich hat Sylvie Meis ihren Sohn Damian wieder!

Sylvie Meis: Wenn sie ihren Sohn Damian (15) sehen will, muss sie nach Dänemark reisen.
„Die größte Liebe meines Lebens“, betitelt Sylvie Meis den neusten Mutter-Sohn-Schnappschuss. Und damit liegt sie goldrichtig.
dpa

„Die größte Liebe meines Lebens“, betitelt Sylvie Meis den neuesten Schnappschuss mit Sohnemann Damian von der Vaart. Und mit „groß“ trifft die 44-jährige Moderatorin voll ins Schwarze. Denn ihr 15-jähriger Spross ist mittlerweile fast einen Kopf größer als sie.

Innige Momente sind rar

Als wollte sie ihn nie wieder loslassen, umschließt die 1,58 Meter große Moderatorin ihren Sohn fest mit den Armen und schmiegt ihren Kopf an seine Schulter. Momente, wie diese, sind rar. Denn: Schweren Herzens hatte Sylvie ihr Kind mit 14 Jahren ziehen lassen. Seit 2020 lebt ihr Teenager-Sohn Damian nämlich bei seinem Vater Rafael van der Vaart und dessen Partnerin Estavana Pollmann in Esbjerg in Dänemark.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Damians Karriere nimmt Fahrt auf

Dort feilt Damian fleißig an seiner Karriere als Fußballspieler. Der Fleiß zahlt sich aus: Im vergangenen Jahr konnte er beim renommierten Verein "Esbjerg forenede Boldklubber" (EfB) seinen ersten Nachwuchs-Vertrag unterschreiben und wurde kürzlich erstmals in die niederländische U16 berufen.

Sylvie Meis: Teenie-Sohn Damian ist ihr wunder Punkt Tränen-Interview
02:13 min
Tränen-Interview
Sylvie Meis: Teenie-Sohn Damian ist ihr wunder Punkt

26 weitere Videos

"Am liebsten hätte ich ihn nie losgelassen"

Dass die Trennung von Teenie-Sohn Damian ihr wunder Punkt ist, daraus macht Sylvie kein Geheimnis. Im Interview mit RTL verriet sie kürzlich: "Mein Charakter ist intensiv und schützend. Am liebsten hätte ich ihn nie losgelassen." (abl)