Sydney: Baby in Abwasserschacht geworfen: Mutter angeklagt

24. November 2014 - 19:32 Uhr

Spektakuläre Rettung in Sydney

Es war eine Rettung in letzter Sekunde: Eine Gruppe von Radfahrern hat in Sydney ein Neugeborenes aus einem zweieinhalb Meter tiefen Schacht vor dem Hitzetod gerettet. Die Mutter des Babys wurde kurz darauf festgenommen und nun wegen versuchten Mordes angeklagt. Sie habe die Tat inzwischen zugegeben, meldeten verschiedene Medien unter Berufung auf die Polizei.

Sydney: Baby in Abwasserschacht geworfen: Mutter angeklagt
Der kleine Junge kämpft nun im Krankenhaus weiter um sein Leben.
© Polizei

Die Schreie des hilflosen Babys hatten David Otte, seine Tochter Hayley und andere Passanten aufmerksam gemacht. Die Ottes waren mit dem Fahrrad entlang einer belebten Straße in Sydney unterwegs, als sie ein Wimmern hörten. Mit Hilfe der Polizei konnte das eingeschlossene Kind schließlich befreit werden. Dazu mussten die Helfer eine hunderte Kilo schwere Steinplatte anheben. Auch erfahrene Beamte waren schockiert: Es sei furchtbar gewesen, das Baby dort zu finden, sagte der Polizist David Lagats. Lange hätte der Kleine wohl nicht mehr überlebt. "Er war schon unterernährt und begann, an Dehydrierung zu leiden."

Baby überlebt fünf Tage ohne Essen und Trinken

Die 30-jährige Mutter hatte das Baby ersten Ermittlungen zufolge einen Tag nach der Entbindung am vergangenen Dienstag durch einen Spalt in den Abflussschacht gezwängt und fallen gelassen. Dort überlebt das Kind fünf Tage bei derzeit 43 Grad in Sydney. Der kleine Junge kämpft nun im Krankenhaus weiter um sein Leben. Er ist nach Angaben der Ärzte in stabiler Verfassung.

Der kleine Junge habe Glück im Unglück gehabt, meinte der Kinderarzt Andrew McDonald. Der Schacht habe wie ein natürlicher Brutkasten gewirkt, sagte er dem Sender 'ABC'. "Nicht zu heiß und nicht zu kalt und geschützt vor dem Wetter und vor Raubtieren." Neugeborene seien erstaunlich widerstandsfähig, erklärte auch Gynäkologe Andrew Pesce. "Wenn ein Kind im Prinzip gesund ist, kann es ohne Nahrung ein paar Tage überleben", sagte er dem Sender '9News'. Auch den Sturz könne ein Baby dank seiner weichen Knochen mit etwas Glück ohne größere Verletzung überleben, sagte Pesce. Der Junge war in eine Decke gehüllt.