Bedroht, angegriffen, als Geisel genommen

Weil er nicht zahlen konnte: Eigentümer hält Mieter in Sydney gefangen

© DPA

19. Juni 2020 - 12:44 Uhr

Corona stürzte Mieter in finanzielle Schieflage

Weil er die Miete nicht zahlen konnte, hielt ihn sein Vermieter gefangen. Ein Mann aus Sydney (Australien), der in der Corona-Krise in eine finanzielle Schieflage geraten war, wurde von seinem Vermieter als Geisel genommen und körperlich bedroht, bis er schließlich bezahlte.

Vermieter schäumte vor Wut

In der Pandemie gucken viele Vermieter in die Röhre – Corona stürzte massenweise Mieter in Geldnot. Auch ein 24-jähriger Mann aus Sydney konnte ausstehende Mietzahlungen nicht begleichen. Das trieb seinen Vermieter am Mittwoch auf die Palme: Als der Bewohner mit einem Freund heimkehrte, erwartete ihn bereits der Hausbesitzer mit einem Begleiter.

Ursprünglicher Deal war geplatzt

Wie der Mieter der Polizei später mitteilte, hatte er mit dem Hauseigentümer bereits einen Zahlungsplan zur Zahlung der ausstehenden Miete ausgehandelt. Doch für den Vermieter war diese Vereinbarung wohl geplatzt: Die beiden Männer drohten dem Bewohner und seinem Freund, griffen beide an und hinderten sie am Verlassen des Geländes, bis das Geld komplett bezahlt war.

Als der 24-Jährige die Summe überwiesen hatte, durften er und sein Freund gehen. Sie erstatteten anschließend Anzeige bei der Polizei. Der 56-jährige Vermieter und sein 57-jähriger Begleiter wurden festgenommen.