Mitbegründer bestätigt das Aus

Der Super-League-Spuk ist vorbei!

© AP, Matthias Schrader, MS RP**LON**

21. April 2021 - 17:52 Uhr

Schnelles Ende für die Super League

Viel Lärm, wenig Ertrag: Die heiß diskutierte Super League im europäischen Fußball wird es nun doch nicht geben. Mitbegründer und Juve-Boss Andrea Agnelli erklärte, dass die Pläne ohne die englischen Teams nicht mehr umsetzbar seien.

Englische Teams geben auf, Agnelli zieht nach

Die Pläne werden nach dem angekündigten Rückzug von Manchester City, FC Liverpool und Co. wieder verworfen. Uefa-Präsident Aleksander Ceferin reichte den Teams bereits die Hand und bot eine Rückkehr in die Wettbewerbe seines Verbandes an. Zuvor hatte die Uefa gedroht, Spieler und Teams der abtrünnigen Clubs aus Wettbewerben wie der EM auszuschließen.

Die englischen Topclubs FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur, der FC Arsenal und der FC Chelsea hatten sich am Dienstagabend von dem Vorhaben distanziert – keine 48 Stunden nach der Veröffentlichung der Super-League-Pläne und nach Widerständen von Fans, Politik und Sponsoren.

Video: Super-League-Spuk dauerte 48 Stunden

Als Teilnehmer waren somit nur noch Real Madrid, der FC Barcelona, Atletico Madrid, Juventus Turin, Inter Mailand und der AC Mailand übrig geblieben. Mit den Aussagen von Agnelli ist der Stecker nun endgültig gezogen. Zuvor schlossen sich schon Atletico Madrid und die italienischen Spitzenteams Inter und AC Milan den englischen Clubs am Mittwochmorgen an und teilten ihren Verzicht auf die Teilnahme mit.

Auch interessant