Rührende Aktion eines Kindes

Liza (7) verkauft Limo und Süßes, um ihre Gehirnoperation zu bezahlen

04. März 2021 - 16:49 Uhr

Familie überwältigt von Hilfsbereitschaft

Liza Scott ist sieben Jahre alt. Wie alle Mädchen in diesem Alter hat sie große Träume. Das Mädchen möchte aber keine Schlösser, Feen oder Einhörner, stattdessen träumt sie davon, wieder gesund zu werden. Denn Liza Scott ist schwer krank, sie muss mindestens dreimal am Gehirn operiert werden. Weil das teuer ist, verkauft das tolle Kind in der Bäckerei ihrer Mutter selbstgemachte Limonade. Das Geld wird gespart – für die OPs. Wie Lizas rührende Geschichte bei den Menschen ankommt und wie viel sie schon sparen konnte – im Video.

"Sie macht die erstaunlichste Limonade aller Zeiten"

Lizas Leidensweg beginnt am 30. Januar mit einem epileptischen Anfall. Ärzte stellen fest, dass ihr Gehirn seltene Missbildungen aufweist. Sie muss möglichst schnell operiert werden, um weitere Anfälle, Gehirnblutungen oder Schlaganfälle mit womöglich schlimmen Folgen zu vermeiden.

Lizas Mutter Elisabeth Scott.
Lizas Mutter Elisabeth Scott.

Ein Schock für Liza und ihre Familie. Mutter Elisabeth und Großvater Van haben ein kleines Geschäft in Homewood, einem Vorort von Birmingham im US-Bundesstaat Alabama. Liza liebt die Bäckerei, sie liebt Süßes. So bringt sie ihre Mutter auf eine Idee. "Wenn es jemanden gibt, der aus Zitronen die erstaunlichste Limonade aller Zeiten machen kann, dann ist es Liza", schreibt Elisabeth.

"Thank you everyone" jubelt Liza

Weil ihre Tochter es liebt, Limo und andere Leckereien zu verkaufen, hat Elisabeth Scott der Siebenjährigen einen kleinen Stand gebaut. An dem bringt das Mädchen ihre Köstlichkeiten an die Frau und den Mann, manchmal auch, ohne Geld dafür zu nehmen. Einfach weil sie möchte, dass alle Spaß haben.

Liza liebt ihren kleinen Stand.
Liza liebt ihren kleinen Stand.

Lizas rührende Geschichte spricht sich schnell herum, viele Menschen wollen helfen. Auf ihrer Spendenseite sind schon 266.000 Euro zusammengekommen.

Autokorso und kleines Fest für Lizas süßes Geschäft

Also wird Lizas Limostand Teil der Behandlungsstrategie, denn die anstehenden Operationen kosten eine Menge Geld. Viele Menschen in Homewood und aus der Umgebung rührt die Geschichte des kleinen Mädchens, sie kommen gern und kaufen etwas, um zu helfen.

Liza Scott
Die kleine Liza sagt "Vielen Dank euch allen"

Großvater Van mobilisiert Freunde seines Jeep-Clubs. Sie organisieren einen Autokorso und ein kleines Fest, bei dem Liza Saft und Süßes verkauft. Es sind herrliche Bilder, wie das kleine Mädchen auf eines der Autos klettert und fröhlich "Thank you everyone", übersetzt: "Vielen Dank euch allen", ins Mikrofon ruft.

Ziel für Spenden deutlich übertroffen

Berichte in Zeitungen und ein Fernsehauftritt tun ein Übriges. Elisabeth richtet eine Spendenseite im Internet ein. Bei mightycause.com teilt sie Lizas Schicksal und bittet um Unterstützung. 62.000 Euro sind das Ziel. Soviel werden Operationen und Behandlung vermutlich kosten.

Spenden für Lizas Gehirnoperationen.
Spenden für Lizas Gehirnoperationen (Screenshot: mightycause.com/story/Lemonadeforliza)

Das Ziel wird nicht erreicht - sondern um ein Mehrfaches übertroffen: 266.000 Euro sind es am 4. März um 12 Uhr unserer Zeit. Und die Aktion läuft noch 17 Tage.

Am 8. März wird Liza in Boston operiert

Elisabeth Scott ist überwältigt, denn sie sagt, sie hätte sich die Operationskosten allein niemals aufbringen können. "Sie haben keine Ahnung, wie geliebt wir uns fühlen", sagte sie dem US-Sender CBS. "Es ist sehr emotional, weil ich nie damit gerechnet habe (…) Amerika ist wirklich großartig." Nicht nur Geld haben die Menschen gespendet, sondern auch Reise- und Übernachtungsgutscheine für den Aufenthalt fern der Heimat.

Elisabeth und Liza fliegen jetzt nach Boston, am 8. März ist die erste Operation. Nach ihrer Rückkehr soll der Limo-Verkauf weitergehen. Das Geld, das die Scotts nicht für Lizas Behandlung benötigen, wollen sie spenden. An Familien, die ein ähnliches Schicksal haben.

Auch interessant