Südspanien verzeichnet Rekordzustrom von Bootsflüchtlingen

© dpa, A. Carrasco Ragel

12. August 2014 - 10:37 Uhr

Größter Zustrom seit vier Jahren

Der Süden Spaniens hat einen Rekordzustrom von Bootsflüchtlingen verzeichnet. Der Seenotrettungsdienst brachte nach eigenen Angaben 227 Afrikaner an Land, die die Meerenge von Gibraltar an Bord von 23 Booten überquert hatten. Dies war der größte Zustrom seit vier Jahren. Die Flüchtlinge wurden nach Tarifa im Westen der Hafenstadt Algeciras gebracht und dort vom Roten Kreuz betreut.

Am Wochenende waren bereits rund 90 Afrikaner mit Booten an die Küsten Südspaniens gelangt. Die Behörden erklärten den Zustrom mit den günstigen Witterungsbedingungen, die das Übersetzen über die Meerenge mit kleinen Booten erleichtern. Das Rote Kreuz teilte mit, dass die Flüchtlinge in gutem gesundheitlichem Zustand seien und keine Symptome des Ebola-Virus aufwiesen. Spanien hat aufgrund der Ebola-Epidemie in Westafrika die Kontrollen bei Flüchtlingen verstärkt.