Südkorea: Vogelgrippe wieder ausgebrochen

14. Februar 2016 - 14:34 Uhr

In Südkorea ist erstmals nach zwei Jahren wieder das auch für Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 bei Nutztieren festgestellt worden. Betroffen sind zwei weit voneinander entfernt liegende Geflügelzuchtbetriebe in der Stadt Chonan im Zentralteil des Landes und in dem südwestlichen Ort Iksan, wie das Landwirtschaftsministerium in Seoul mitteilte.

Mehr als 100.000 Enten und Hühner in den beiden Betrieben sowie auf Geflügelhöfen in deren näherer Umgebung seien getötet worden, um die Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern. Um die beiden betroffenen Betrieb sei eine Quarantänezone eingerichtet worden. Außerdem gelten für ein größeres Gebiet Beschränkungen für den Transport von Geflügel. Im Jahr 2008 wurden in Südkorea nach dem Ausbruch der Vogelgrippe mehr als acht Millionen Vögel getötet.