Südkorea verhaftet Piraten

14. Februar 2016 - 14:30 Uhr

Neun Tage nach ihrer Festnahme auf einem gekaperten Handelsschiff sind fünf mutmaßliche somalische Piraten in Südkorea verhaftet worden. Kurz nach ihrer Ankunft in der Küstenstadt Pusan erließ ein Gericht gegen die Afrikaner im Alter zwischen 19 und 25 Jahren Haftbefehl wegen des Vorwurfs des bewaffneten Raubüberfalls auf See, Entführung eines südkoreanischen Schiffes und versuchten Mordes, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Es bestehe Fluchtgefahr, habe das Bezirksgericht die Haftbefehle begründet. Südkorea will die Somalier vor Gericht stellen. Südkoreanische Marinesoldaten hatten die fünf Männer am 21. Januar bei der gewaltsamen Befreiung des Chemikalienfrachters 'Samho Jewelry' aus der Hand von Piraten im Arabischen Meer festgenommen. Acht Seeräuber wurden bei der Aktion getötet. Zwar wurden alle 21 Besatzungsmitglieder des Frachters befreit, doch erlitt der südkoreanische Kapitän mehrere Schusswunden.