Südkorea: Kaffeeverbot an allen Schulen

Kein Kaffee mehr an südkoreanischen Schulen: Die Schüler sollen besser schlafen können.
Kein Kaffee mehr an südkoreanischen Schulen: Die Schüler sollen besser schlafen können.
© imtmphoto

30. August 2018 - 12:18 Uhr

Neues Gesetz tritt am 14. September in Kraft

Wie sollen die südkoreanischen Lehrer jetzt bloß den Tag überstehen? Schluss mit der dampfend duftigen Dosis "Hallo wach", Schluss mit dem heißen Schluck Gemütlichkeit – denn an Südkoreas Schulautomaten und Snackshops wird es demnächst keinerlei koffeinhaltige Produkte mehr zu kaufen geben und eben auch keinen frisch gebrühten Kaffee. Bereits seit dem 7.6. steht fest, dass eine Gesetzesänderung den Verkauf an Grund- und weiterführenden Schulen generell verbieten wird. Die vom Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit des Landes veranlasste Neuerung tritt nun am 14. September in Kraft.

Kaffee für Erwachsene bislang erlaubt

"Die Änderung zielt darauf ab, gesunde Ernährungsgewohnheiten bei Kindern und Teenagern zu etablieren", teilte ein Ministerialbeamter mit. Die jetzige Gesetzgebung verbietet bereits hochkalorische Produkte, Produkte mit zu geringen Nährwerten und teilweise eben solche mit hohem Koffeingehalt. Aber Kaffee wurde bislang als Erwachsenengetränk eingestuft und in Schulautomaten und Snackshops der Schulen an Lehrer verkauft. Mit der Überarbeitung des Gesetzes wird jedoch keiner mehr seinen Kaffee kriegen - auch nicht die Lehrer.

Aufputschende Getränke wegen Leistungsdruck

Das Ministerium begründete seine Entscheidung übrigens damit, dass zu viel Koffeinkonsum Schwindel, einen schnellen Herzschlag, Schlafstörungen oder Nervosität verursachen kann - nichts, was nicht schon bekannt wäre. Der ernste Grund für dieser Entscheidung dürfte aber sein: Die Schüler des ostasiatischen Landes greifen aufgrund des hohen Leistungsdrucks im südkoreanischen Schulsystem sehr oft zu Energy-Drinks - und zu Kaffee in rauen Mengen. Oft sorge aber genau das für Schlafstörungen und psychische Probleme, berichtet das Internet-Portal 'Annyeong Southkorea'. Ein Teufelskreis!

Eine gute Sache für die Gesundheit der Schüler - die Lehrer müssen dann eben wieder auf die gute alte Thermoskanne zurückgreifen ...