Südkorea: Somalische Piraten vor Gericht

14. Februar 2016 - 14:32 Uhr

Vier Monate nach ihrer Festnahme auf einem gekaperten Handelsschiff müssen sich fünf mutmaßliche somalische Piraten in Südkorea vor Gericht verantworten. In der südöstlichen Küstenstadt Pusan begann zunächst ein Geschworenenprozess gegen vier der fünf Angeklagten. Ihnen werden bewaffneter Raubüberfall auf See, Entführung eines südkoreanischen Schiffes und versuchter Mord vorgeworfen. Das Urteil soll am Freitag gesprochen werden.

Anders als seine Mitangeklagten hat sich der fünfte Somalier nach Berichten südkoreanischer Medien schuldig bekannt. Gegen ihn soll ein gesondertes Gerichtsverfahren laufen. Er habe einen Geschworenenprozess abgelehnt, berichtete der Rundfunksender 'KBS'.

Südkoreanische Marinesoldaten hatten die fünf Männer am 21. Januar bei der gewaltsamen Befreiung des Chemikalienfrachters 'Samho Jewelry' im Arabischen Meer festgenommen. Acht Seeräuber wurden bei der spektakulären Aktion getötet.