Südkorea liefert erstmals seit drei Jahren Reis in den Norden

14. Februar 2016 - 14:28 Uhr

Südkorea hat erstmals seit drei Jahren wieder Hilfspakete mit Reis in den kommunistischen Norden geschickt. Ein LKW-Konvoi mit den Lebensmitteln überquerte die schwer bewachte Grenze bei Paju. Nordkorea hatte den Süden vor wenigen Tagen um die Lieferungen gebeten, da wochenlange schwere Überschwemmungen einen Teil der landwirtschaftlichen Flächen in dem 23-Millionen-Einwohner-Staat zerstört hatten.

Die Transporte sind ein weiteres Anzeichen für eine leichte Annäherung der beiden Länder. Ihr Verhältnis hatte nach einer Nordkorea angelasteten Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes im Frühjahr stark gelitten.

Einen weiteren Hinweis auf Tauwetter in den Beziehungen lieferten neue Gespräche über die Wiederaufnahme von Familien-Zusammenführungen, zu denen in der Grenzstadt Kaesung Vertreter beider Länder zusammenkamen. Die Treffen waren nach dem Sinken des Kriegsschiffes abgebrochen worden.