Südkorea-GP: Stimmen zum Qualifying

Sebastian Vettel war trotz verpasster Pole hochzufrieden
© REUTERS, JO YONG-HAK

15. Oktober 2011 - 14:41 Uhr

Lewis Hamilton hat die Red-Bull-Serie beendet und Sebastian Vettel die Pole Position für den Großen Preis von Südkorea weggeschnappt. Dennoch herrschte auch bei Red Bull große Zufriedenheit Die Stimmen zum Qualifying.

Lewis Hamilton (McLaren): "Es ist nach langer Zeit die erste Pole, das ist ein tolles Gefühl, aber morgen ist der entscheidende Tag. Ich hatte schwierige Rennen zuletzt, aber das kann ich morgen wieder gut machen. Vielen Dank ans Team."

Sebastian Vettel (Red Bull): "Ich bin sehr glücklich, gerade weil es anfangs des Wochenendes nicht so gut aussah. McLaren ist sehr stark hier und wir haben eine anstrengende Woche hinter uns. Aber wir haben uns zusammengerissen und waren im Qualifying sehr nah dran, näher als viele dachten und vielleicht auch wir dachten. Ich denke, die Reifen werden eine große Rolle spielen. Ich bin glücklich, ich denke, ich kann gut einschlafen."

Jenson Button (McLaren): "Es lief natürlich nicht perfekt für mich, ich hätte auch gerne die Pole gehabt. Aber Gratulation an Lewis, er war das ganze Wochenende sehr, sehr schnell unterwegs. Wie gesagt, es war nicht perfekt bei mir, aber mit dem Ergebnis kann man gut ins Rennen gehen. Wir haben viele Unbekannte für morgen, was Reifen, Sprit usw. angeht, aber ich freue mich auf diese Herausforderungen."

Martin Whitmarsh (Teamchef McLaren): "Wir haben Red Bull natürlich stark erwartet, Sebastian macht einen tollen Job und hat keinen Druck mehr auf den Schultern. Aber auch beide Fahrer von uns haben einen guten Job gemacht. Es ist natürlich eine kleine Erleichterung, mal wieder auf der Pole zu stehen. Da standen wir lange nicht, aber wir wollen natürlich das Rennen gewinnen. Ich denke, Lewis wird ein Lächeln im Gesicht haben und ein noch größeres, wenn er morgen gewinnt."

Christian Horner: "Es war überraschend eng. Wir dachten nicht, dass wir so nah an McLaren heran kommen. Wir haben uns für eine andere Reifenstrategie entschieden. Morgen geht's um Punkte. Wir wollen mal schauen, wie wir die Reifen einsetzten. Wir müssten gut eingestellt sein. Wir sind strategisch ans Qualifying heran gegangen, das Risiko war, dass wir die ersten beiden Sessions mit den superweichen Reifen gefahren sind. Wir hoffen, das zahlt sich morgen aus. Ich bin guter Dinge, dass wir die richtige Strategie haben."

Nico Rosberg (Mercedes): "Heute haben wir alles richtig gemacht. Der 7. Platz war das Beste, was möglich war, die vorne waren einfach zu weit weg. Ich hatte auch enormes Untersteuern, mehr ging da eben nicht. Auf jeden Fall haben wir genügend Reifen für morgen im Keller. Ich bin nicht krank, sagen wir, ich bin bei 95 Prozent. Die Impfung für Indien hat mich ein wenig zurückgeworfen."

Michael Schumacher (Mercedes): "Die Reifen hätten jetzt nicht mehr hergeben, beim rausfahren hab ich schon gemerkt, dass mit den Reifen was nicht stimmt. Ich hab da so eine Vibration gespürt. Wir hatten geplant, eine halbe Sekunde Vorsprung zu haben, aber nun gut, das hat nicht gepasst. Es ist schon ungewohnt, nicht unter den ersten Zehn zu sein."

Timo Glock (Virgin): "Mit meiner Runde war ich sehr zufrieden. Das Auto war für unsere Verhältnisse gut, wir haben neue Sachen ausprobiert und das hat sich gut angefühlt. Auch gestern im Regen lief es ganz gut. Ich hab zwar einen kleinen Patzer in meiner Runde gehabt, aber generell lief es gut."