Süd- und Nordkorea laufen bei Olympia gemeinsam ein

Süd- und Nordkorea laufen bei der Olympia-Eröffnungsfeier gemeinsam ein. (Symbolbild)
© imago/Kyodo News, imago sportfotodienst

17. Januar 2018 - 16:44 Uhr

Die beiden Nationen stellen außerdem ein Damen-Eishockeyteam

Süd- und Nordkorea werden sich bei den olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang ungewohnt geschlossen präsentieren. Die Nationen wollen bei Eröffnungs- und Schlussfeier hinter einer gesamtkoreanischen Fahne einlaufen. Außerdem stimmte Nordkorea zu, ein gemeinsames Damen-Eishockeyteam zu stellen, hieß es aus der südkoreanischen Hauptstadt Seoul.

"Vereinigungsfahne“ statt Nationalflaggen

Vor 70 Jahren hatte das damals noch geeinte Korea an den Winterspielen in St. Moritz und im Sommer in London teilgenommen.

Dass die beiden koreanischen Staaten zusammen einlaufen, war seitdem nur bei den Sommerspielen 2000 in Sydney und 2004 in Athen, sowie letztmals bei den Winterspielen 2006 in Turin der Fall. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) begrüßte den Vorstoß als "interessanten Vorschlag". Am 20. Januar werden beim IOC in Lausanne die entscheidenden Gespräche mit hochrangigen Vertretern beider Staaten geführt. Man wolle für Nordkorea die Meldefrist verlängern und so Startmöglichkeiten für mehr nordkoreanische Sportler einräumen.

Insgesamt sollen aus Nordkorea über 500 Sportler und Delegierte an Olympia und den Paralympics teilnehmen. Dazu kommt ein reiches, gemeinsames Kulturprogramm der Bruderstaaten. Nordkorea stellt unter anderem ein Orchester und 200 Cheerleader, die bei den Wettkämpfen für Stimmung sorgen sollen.