Lucy wurde nur vier Monate alt

Stuttgart: Radfahrer fährt Welpen tot und radelt einfach weiter

Ein Radfahrer fuhr Welpe Lucy in Stuttgart tot.
© Caro Domi /Facebook

30. Mai 2020 - 17:57 Uhr

Hundehalterin ist entsetzt und wütend

Hundehalterin Caro war am 22. Mai mit ihrem vier Monate alten Hundewelpen im Stuttgarter Stadtteil Zuffenhausen spazieren – zum letzten Mal. Denn ein Radfahrer näherte sich unbemerkt von hinten und fuhr das Hündchen Lucy tot. Doch anstatt anzuhalten, fuhr der Radler einfach weiter, wie die Hundebesitzerin auf Facebook schreibt. In einem emotionalen Facebook-Post macht sie nun ihrer Trauer und ihrer Wut Luft.

Welpe Lucy war angeleint

Caro will mit dem Post vor allem denjenigen erreichen, der für den Tod ihres Hundes verantwortlich ist. "Du hast ihr das Genick gebrochen, sie war auf der Stelle tot", schreibt Caro. Lucy sei angeleint gewesen. Trotzdem hatte Caro keine Chance zu reagieren. Alles sei so schnell gegangen. Sie halte seit 20 Jahren Hunde, aber so etwas sei ihr noch nicht passiert.

Das Schlimmste für die Hundebesitzerin ist aber, dass der Radfahrer nach dem Unfall einfach "abgehauen" sei. "Wärst du angehalten, hätte es diese aktuelle Situation erträglicher gemacht", so das trauende Frauchen. Sie habe so unter Schock gestanden, dass sie sich nichts habe merken können. "Ich hoffe, du liest diesen Beitrag und wirst in deinem Leben nicht mehr glücklich", wünscht Caro dem Radfahrer für das, was er ihr und ihrem Hund angetan hat.