Stuttgart: Betrunkener Copilot aus dem Flugzeug geholt

Copilot der TAP Air Portugal wollte betrunken fliegen
Ein Copilot der TAP Air Portugal wollte betrunken von Stuttgart nach Lissabon fliegen.
DPA

Kurz vor dem Start gestoppt

Abflugbereit im Cockpit saß ein Copilot der TAP Air Portugal vor dem Flug nach Lissabon – da bemerkte jemand, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Einem aufmerksamen Flughafenmitarbeiter in Stuttgart ist es zu verdanken, dass der betrunkene 40-Jährige vor dem Abheben gestoppt werden konnte, berichten Polizei und Staatsanwaltschaft.

Stuttgarter Flughafenmitarbeiter roch den Alkohol

Dem Mitarbeiter des Flughafens Stuttgart war aufgefallen, dass der Copilot alles andere als sicher auf den Beinen war und zudem nach Alkohol roch. Er informierte die Luftaufsicht und die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der Mann deutlich alkoholisiert war. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts der versuchten Gefährdung des Luftverkehrs gegen den Portugiesen. Er wurde vorläufig festgenommen und soll nun eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen, um wieder auf freien Fuß zu kommen. Außerdem soll ihm die Fluglizenz entzogen werden.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Weil keine Ersatzcrew bereitstand, übernachteten die 106 Passagiere im Hotel – und müssen wahrscheinlich sogar bis zum Montag auf einen Ersatzflug nach Lissabon warten. Die Fluggesellschaft TAP Air Portugal teilte per Twitter mit, dass erst dann wieder Plätze verfügbar sind.