Wissenschaftler stellen Datenbank zusammen

Studie zum Virus-Ursprung in der Tierwelt: Wo lauert die nächste Gefahr?

Tiere können ihre Viren auf den Mensch übertragen.
Tiere können ihre Viren auf den Mensch übertragen.
© Ralph Frank

22. April 2021 - 14:49 Uhr

Viren übertragen sich von Tier auf Mensch

Das Coronavirus hält die Welt seit über einem Jahr in Atem. Experten der Weltgesundheitsorganisation vermuten den Ursprung des Virus bei Fledermäusen. Dass Viren sich von Tieren auf Menschen übertragen ist nicht ungewöhnlich. Es kann aber extrem gefährlich sein. 65 internationale Experten aus Virologie, Epidemiologie, Umweltwissenschaften und Public Health haben jetzt zusammengetragen, welche Gefahren uns künftig drohen könnten.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

250 Viren wurden bisher auf den Mensch übertragen

Nicht nur SARS-CoV-2 (Corona), sondern auch Ebola-Viren oder Hepatitis E haben ihren Ursprung in der Tierwelt. Bisher haben etwas mehr als 250 dieser Viren den Sprung auf den Menschen geschafft, wie Wissenschaftler im Fachmagazin PNAS zusammengetragen haben. Sie haben auch untersucht, welche Bedingungen die Übertragung begünstigen und welche Gefahren drohen.

+++ Corona: Hunderten Landkreisen droht die Notbremse. Auch Ihrem? +++

Corona könnte nicht die letzte Pandemie sein

Die Gefahr steige vor allem, wenn die Tiere, die einen Virus in sich tragen, einen engen Kontakt zu Menschen haben. Das beste Beispiel: SARS-CoV-2 (Corona). Wissenschaftler der WHO halten es für sehr wahrscheinlich, dass das Virus sich von Fledermäusen erst auf andere Tiere und dann auf den Menschen übertragen hat. Dies könnte zum Beispiel auf einem der vielen Tiermärkte in der chinesischen Metropole Wuhan passiert sein. Ein Blick auf die komplexe Welt der Viren zeigt vor allem, dass die Corona-Pandemie nicht die letzte ihre Art sein könnte.

1,67 Millionen unbenannte Viren

Die Forscher gehen davon, dass etwa 1,67 Millionen unbeschriebene, also nicht näher benannte Viren in Säugetieren und Vögeln existieren. Die Hälfte dieser Viren hätten das Potential, auch den Menschen zu infizieren. Die Wissenschaftler haben die Gefahren in einer Datenbank zusammengefasst und streichen heraus: Die Wahrscheinlichkeit hängt von vielen Faktoren ab. Es zeigt sich: Auch die Menschen sind Schuld an dieser Situation.

Corona liegt auf Platz 2

Denn wenn Menschen in den Lebensraum von Tieren eindringen, indem sie zum Beispiel Wälder abholzen, erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit von Virusübertragungen. SARS-CoV-2 (Corona) liegt auf der Risikoliste im Platz zwei hinter dem Erreger des Lassafiebers, könnte aber bald auf Rang eins vorrücken. Noch würden die Wissenschaftler aber weitere Daten benötigen.

Auch interessant