Studie zum Alkoholkonsum

Die Welt trinkt 70% mehr Alkohol als 1990!

© deutsche presse agentur

8. Mai 2019 - 16:53 Uhr

Alkoholkonsum in 27 Jahren drastisch gestiegen

Wie schädlich Alkohol für die Gesundheit sein kann, ist bereits seit Jahren bekannt. Und dennoch wird weltweit immer mehr getrunken, so das Ergebnis einer internationalen Studie im Fachblatt "The Lancet". Weltweit wird heute 70 Prozent mehr Alkohol getrunken als noch 1990.

Europäer sind Alkohol-Weltmeister

Im Vergleich zu dem sehr geringen Konsum in den nordafrikanischen Ländern, ist der Alkoholkonsum in Zentral- und Osteuropa weltweit am höchsten.

Für Deutschland haben die Forscher dennoch gute Ergebnisse: Der Alkoholkonsum hierzulande - und damit auch das Risiko an einer der Alkohol-bedingten Krankheiten zu leiden - ist gleichgeblieben und scheint sogar leicht zu sinken.

Mit der Wirtschaft steigt der Alkoholkonsum

Besonders stark ist der Alkoholkonsum im osteuropäischen Moldawien gestiegen. 2017 hat das Land den höchsten Konsum (15 Liter reiner Alkohol pro Mensch von 15 bis 99 Jahren) und das überwiegend muslimische Kuwait den geringsten (weniger als 0,005 Liter).

Vor allem das ökonomische Wachstum scheint sich hierbei auszuwirken, wie die Beispiele China und Indien zeigen, wo sich der Alkoholkonsum zwischen 1990 und 2017 jeweils fast oder mehr als verdoppelt hat.​

Alkohol steigert Krankheitsrisiko

Verkehrsunfälle, Herz- und Kreislauferkrankungen sowie diverse Krebsarten sind nur ein Teil der Todesursachen, die direkt oder indirekt mit Alkohol in Verbindung gebracht werden. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO ging 2016 jeder 20. Todesfall weltweit darauf zurück.

Grund genug mit Kampagnen auf die hohe Gefahr aufmerksam zu machen, die von Alkohol ausgeht. Experten sehen das Ziel, den gefährlichen Konsum bis 2025 zu reduzieren, allerdings als unrealistisch.

"Stattdessen wird Alkohol einer der Hauptrisikofaktoren für vorhersehbare Krankheiten bleiben und seine Auswirkungen werden sich wahrscheinlich relativ zu anderen Risikofaktoren erhöhen", erklärt Jakob Manthey vom Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie (IKPP) der TU Dresden in einer zur Studie veröffentlichten Mitteilung.

Mehr Menschen trinken mehr Alkohol

Die Zahlen beruhen auf einer Auswertung aus 189 Ländern. Gründe für den dramatischen Anstieg des Konsums sind die gestiegene Zahl der Weltbevölkerung - es gibt also einfach mehr Konsumenten - und der stärkere Konsum pro Kopf.

So viel Alkohol gilt als risikoarm

Mittlerweile gibt es Richtlinien, wie viel Alkohol als risikoarm gilt. Laut Bundesgesundheitsministerium sollten Frauen nicht mehr als ein Standardglas (ein Glas Bier oder ein halbes Glas Wein) trinken - Männer können die doppelte Menge konsumieren. Egal ob Männer oder Frauen, an mindestens zwei Tagen in der Woche sollten Sie gar keinen Alkohol trinken.