Soziales

Studie: Jeder zweite Hesse engagiert sich ehrenamtlich

Axel Wintermeyer
Axel Wintermeyer (CDU), Staatsminister in Hessen, spricht in der Stadthalle.
Silas Stein/dpa/Archiv

Jeder zweite Hesse engagiert sich in seiner Freizeit ehrenamtlich. Das geht aus ersten Ergebnissen einer Studie der Landesregierung hervor, wie der Chef der Staatskanzlei, Axel Wintermeyer (CDU), am Sonntag zum Internationalen Tag des Ehrenamts (Montag) sagte. Demnach arbeiten vor allem junge Menschen überdurchschnittlich häufig in Ehrenämtern.

Dieses Engagement ist für unsere Gesellschaft von unschätzbarem Wert, sagte Wintermeyer. Hessen sei ein Ehrenamtsland. Die Menschen engagieren sich hier, sie packen mit an und leisten einen wesentlichen Beitrag für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, so der Minister.

Genaue Ergebnisse aus der beim Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik in Offenbach in Auftrag gegebenen Studie sollen im Mai des kommenden Jahres vorliegen. Die Untersuchung dient der Landesregierung nach eigenen Angaben als Entscheidungsgrundlage für künftige Förderungen.

Nach Darstellung des Finanzministeriums plant Hessen im kommenden Doppelhaushalt für das Jahr 2023 rund 23,4 Millionen Euro und für 2024 mehr als 23,5 Millionen Euro zur Unterstützung des Ehrenamts ein. Am Sonntag startete die Aktion Klappe auf fürs Ehrenamt, bei der Ehrenamtler wöchentlich 500 Euro für ihr Projekt gewinnen können.