Studie der Deutschen Bundesbank

Bargeld vs. Karte - wie zahlen wir schneller?

12. Februar 2019 - 7:46 Uhr

Deutsche Bundesbank untersucht unser Zahlungsverhalten

Eben noch schnell die Einkäufe fürs Abendessen im Supermarkt um die Ecke mitnehmen und dann ab nach Hause. Damit es schneller geht und wir nicht noch einzeln die Eurostücke im Portemonnaie zusammensuchen müssen, fällt die Wahl oft auf die EC-Karte - geht ja sowieso schneller, oder? Geht es nicht, zeigt jetzt eine Studie der Deutschen Bundesbank.

Deutsche sind Bargeld-Fans

Ob mit dem Smartphone, Bargeld, klassischer EC-Karte oder doch kontaktlos quasi im Vorbeigehen - Zahlungsmöglichkeiten gibt es viele. Für die Deutschen ist immer noch eine Option der Favorit: das Bargeld. Drei von vier Einkäufen (74 Prozent) bezahlen wir mit Schein und Münze, vor allem die Beträge unter 5 Euro. Gemessen am Umsatz sank der Anteil der Barzahlungen im deutschen Handel allerdings mit 48 Prozent erstmals unter 50 Prozent. Damit setzte sich der seit Jahren zu beobachtende Trend fort.

Bisher wurde die Barzahlung oftmals als umständlich und zeitraubend kritisiert. Doch das stimmt gar nicht, wie die am Dienstag vorgestellte Studie der Deutschen Bundesbank nun herausgefunden hat. Tatsächlich geht's mit Bargeld sogar schneller als mit der klassischen Kartenzahlung - wie viel Zeit wir sparen und welche Zahlungsweise als am sichersten gilt, sehen Sie im Video.