Studie der Uni Glasgow: Großeltern können schädlichen Einfluss auf Kinder haben

17. August 2018 - 16:53 Uhr

Sind Oma und Opa schlecht für unsere Kinder?

Hier mal ein Bonbon, da mal fünf Euro extra Taschengeld: Dass Omas und Opas ihre Enkelkinder gerne verwöhnen ist nichts Neues. Aber ist es auch gut für die Kinder? Einer Studie der Universität Glasgow zufolge kann der Einfluss der Großeltern Kindern schaden.

Eltern und Großeltern: Streit bei der Erziehung

"Wenn Mama sagt, wir dürfen nicht so viel Süßes essen, dürfen wir bei Oma trotzdem mehr haben, als Mama eigentlich erlaubt": So oder so ähnlich ist es in vielen Familien gang und gäbe. Und hier fängt oft der Streit an: Zu viele Süßigkeiten, zu viele Geschenke, zu viel Fernsehen - bei den Großeltern gibt es eben manchmal von allem zu viel. Das kann zu erheblichen Problemen in der Erziehung führen, wenn die Kleinen auch von ihren Eltern einfordern, Regeln zu lockern, so die Studie.

Für die Studie haben Forscher 56 verschiedene Untersuchungen aus 18 Ländern verglichen – und folgendes Problem ausgemacht: Großeltern wollen nur das Beste für die Enkel und verwöhnen sie gerne – und genau das kann einen negativen Effekt auf die Kinder haben. Denn die Regeln, die die Eltern eingeführt haben, werden dann regelmäßig gebrochen. Dazu kommt, dass Großeltern ihre Vorbildfunktion oft anders auslegen, als die Eltern es bei ihren Kindern tun: Sie rauchen beispielsweise häufiger vor den Enkeln und zeigen ihre schlechten Angewohnheiten generell unverhohlener. Im schlimmsten Fall verknüpfen Kinder die angenehmen Erinnerungen an den Besuch bei Oma und Opa dann mit genau diesen schlechten Verhaltensweisen und neigen deshalb mehr dazu, sie zu übernehmen.

Klare Regeln aufstellen

Experten raten: Wenn die Großeltern sich regelmäßig um die Enkel kümmern, müssen Eltern klare Regeln vereinbaren, an die die Großeltern sich auch halten sollten. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, hilft noch etwas, um die den Familiensegen zu retten: nicht zu streng mit den Großeltern sein. Wenn man es klar kommuniziert, verstehen Kinder recht schnell, dass bei Oma und Opa oftmals lockerere Regeln gelten, die daheim so nicht gelebt werden.