Helle Katzen besser nicht in die Sonne lassen!

Streunende Katze mit Sonnenbrand: Kahlo wurden beide Ohren entfernt

Katze Kahlo mussten beide Ohren entfernt werden.
© PA

05. August 2020 - 10:46 Uhr

Retter suchen neues Zuhause für Kahlo

Oh je, die Arme! Straßenkatze Kahlo muss ganz schöne Schmerzen gehabt haben, denn ihre Öhrchen waren durch die Sonne so verbrannt, dass sie amputiert werden mussten. Der Tierschutzverein, der die Streunerin rettete, sucht nun nach einem neuen Zuhause für die Katzendame.

„Kahlos Ohren müssen sehr geschmerzt haben“

Kahlo war auf den Straßen von Tunbridge Wells in Großbritannien unterwegs und suchte nach einem Platz, an dem sie ihre fünf Kätzchen gebären konnte. Der örtliche Katzenschutzverein nahm die frischgebackene Katzenmama in Obhut und stellte fest, dass sie auf den Ohren einen ganz schönen Sonnenbrand hatte. Wie "Daily Mail" berichtet, blieb ihren Rettern nichts anderes übrig, als die Ohren zu entfernen.

"Kahlos Ohren müssen sehr geschmerzt haben", erklärt Danielle Draper vom National Cat Adoption Centre in Sussex. "Wir hoffen, dass sie jetzt ein glücklicheres, gesünderes Leben führen kann.

Für dieses sucht der Tierschutzverein nun ein geeignetes Zuhause. Der zukünftige Besitzer sollte Kahlo nicht mehr nach draußen lassen, sondern ihr ein gemütliches Nest in der Wohnung ermöglichen. Kahlos Gehörsinn ist durch die Amputation übrigens nicht eingeschränkt.

Helle Katzen gut vor der Sonne schützen

Vor allem ihre helle Fellfarbe ist Kahlo vermutlich zum Verhängnis geworden. "Weiße Katzen sind besonders anfällig für Sonnenbrand, aber alle Katzen sollten bei Hitze vor der Sonne geschützt werden", erklärt Draper.

Man solle die Samtpfoten am besten nicht in der Mittagshitze raus lassen. Lässt sich dies nicht vermeiden, solle man für ausreichend Schatten sorgen und katzengeeignete Pflanzen oder eine kleine Hütte bereitstellen.

So erkennen Sie Sonnenbrand bei Katzen

Vor allem die wenig behaarten Stellen – wie in Kahlos Fall die Ohren –, aber auch Nase und Mund der Katze sind gefährdet. Dort zeigt Sonnenbrand sich als leicht gerötete oder schuppige Haut, oft auch als kleine Kratzer. Außerdem ist die Haut hier sehr warm.

Zusätzlich dazu, die Katze besser nicht nach draußen zu lassen, können die Tiere auch eingecremt werden. Es gibt spezielle Sonnencremes für Katzen, aber auch die für uns Menschen kann verwendet werden, wenn sie für empfindliche Haut geeignet, frei von Duft- und Farbstoffen sowie nicht auf Ölbasis hergestellt ist. Am besten nehmen Sie Creme mit Lichtschutzfaktor 50 und einen mineralischen Filter vor UVA- und UVB-Strahlen.

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Hunde und Katzen vor Sonnenbrand schützen.